Investor Aurelis entwickelt Potenziale in Duisburg

Michael Buchholz

Das Immobilienunternehmen Aurelis ist bundesweit als Asset Manager und Projektentwickler aktiv. In Duisburg zeigen die rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Region West alle Facetten des Immobilienmanagements – vom Ankauf über Standortentwicklung, Revitalisierung und Neubau bis zur Mieterbetreuung.

Knapp sechs Monate nach der Übergabe der Gebäude für das LANUV (Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz) hat Aurelis im August 2019 den Zuschlag für das nächste große Neubauprojekt neben dem Hauptbahnhof erhalten: Im August 2022 wird die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW hier ihren Betrieb aufnehmen. In dem Gebäude werden künftig über 2.000 junge Menschen studieren. Das neue Duisburger Studienzentrum wird auf einer Bruttogeschossfläche von rund 31.220 Quadratmetern über 61 Kursräume, eine Bibliothek, eine Kantine, Büros für Dozenten und Verwaltung sowie 398 Tiefgaragenplätze verfügen.

Im Jahr 2009 ist die Aurelis Region West aus Köln in den Südflügel des Duisburger Hauptbahnhofs gezogen. Seitdem hat das Immobilienunternehmen an zahlreichen Standorten in Duisburg seine Kompetenz in allen Bereichen der Immobilienwirtschaft unter Beweis gestellt. „Inzwischen hat Aurelis durch Neubauprojekte, Sanierungen und Ankäufe eine dreistellige Millionensumme allein in Duisburg investiert“, informiert Michael Buchholz. „Für unsere Mieter bauen wir unsere Objekte bedarfsgerecht um, modernisieren und realisieren auf Wunsch Neubauprojekte. Außerdem entwickeln und veräußern wir Flächen, die wir nicht selbst bebauen. Damit wir unser Geschäftsmodell dauerhaft fortführen können, investieren wir in Grundstücke oder Immobilien mit Entwicklungspotential. Auch dafür haben wir mittlerweile einen hohen dreistelligen Millionenbetrag investiert“, so Michael Buchholz.

Revitalisierung des Südflügels am Hauptbahnhof

Schon vor dem Umzug nach Duisburg hatte Aurelis mit der Revitalisierung des Südflügels begonnen und damit sowohl die eigene Immobilie als auch das Umfeld am Duisburger Bahnhof deutlich aufgewertet: Das denkmalgeschützte Gebäude (Baujahr: 1932) wurde als Bürogebäude errichtet und ist heute u.a. an Unternehmen der Deutsche Bahn AG und die Bundespolizei vermietet. Das Objekt mit rund 3.900 Quadratmetern Bürofläche wurde von 2008-2013 inklusive der Fassade renoviert. Die Räumlichkeiten sind so umgebaut, dass sie den Anforderungen an moderne Arbeitsplätze gerecht werden. Für die Mitarbeiter der Aurelis reicht seit dem Umzug ein Blick durch das Bürofenster, um die Entwicklung im benachbarten Quartier 1 der Duisburger Freiheit mit eigenen Augen zu verfolgen.

2013: Bebauungsplan für das Quartier 1 verabschiedet

Im September 2013 erfolgte der Ratsbeschluss zum Bebauungsplan für das Quartier 1: Bezeichnet wurden damit die bei Aurelis verbliebenen rund fünf Hektar der Duisburger Freiheit (Nettobauland: ca. 31.000 Quadratmeter). Dieses Areal wollte das Unternehmen als Büro- und Dienstleistungsstandort entwickeln. Noch im Dezember 2013 wurde der städtebauliche Vertrag mit der Stadt Duisburg abgeschlossen. Im Rahmen der Erschließungsarbeiten wurden u.a. rund 45.000 Kubikmeter Boden abgetragen und Höhenunterschiede von bis zu drei Metern ausgeglichen. Im Februar 2015 verkaufte Aurelis ein 2.067 Quadratmeter großes Grundstück an die B&B Hotelgruppe: Zwischenzeitlich ist im Eingangsbereich des Quartier 1 ein fünfgeschossiges Haus mit 101 Gästezimmern eröffnet worden.

Neubau für das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz

Zusätzliche Dynamik erhielt die Entwicklung im November 2015 durch die Unterzeichnung des Mietvertrags von Aurelis und dem Landesamt für Umwelt, Natur und Verbraucherschutz (LANUV). „Die Verantwortlichen haben sich vor allem aus zwei Gründen für das Quartier 1 entschieden: wegen der zentralen Lage Duisburgs in NRW und wegen der Nähe zum Hauptbahnhof mit ICE- und S-Bahn-Anschlüssen aus drei Richtungen“, erklärt Michael Buchholz. „Hervorzuheben ist außerdem die Anbindung an die Autobahnen 2, 3, 40, 42 und 59 als Hauptschlagadern des Ruhrgebietes mit kurzen Verbindungen zur Landeshauptstadt. Diese Faktoren haben das Quartier inzwischen auch in den Blickpunkt von ansiedlungswilligen Firmen aus Nachbarstädten und von Investoren gerückt.“

Im Januar 2017 begannen die Bauarbeiten für die Verwaltungs- und Laborgebäude des LANUV. Aurelis hat auf einer Grundstücksfläche von rund 10.000 Quadratmetern ein Bürogebäude mit 6.944 Quadratmetern und ein Laborgebäude mit 9.619 Quadratmetern Mietfläche errichtet und termingerecht übergeben. Heute haben rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LANUV ihren neuen Arbeitsplatz bezogen.

Inbetriebnahme des Parkhauses im September 2018

Bereits Ende September 2018 wurde das benachbarte Parkhaus mit mehr als 600 Stellplätzen fristgerecht an den Betreiber DB BahnPark übergeben. Bereits 15 Monate vor der Fertigstellung hatte Aurelis den LANUV-Neubau und das Parkhaus an das schwedische Unternehmen Hemsö Fastighets AB veräußert.

Neues Projekt: „Duisburg Central Office“

Noch während der Bauarbeiten für LANUV und Parkhaus stellte Aurelis Anfang 2018 ein weiteres mögliches Projekt für das Quartier 1 vor:  Nach einem Entwurf der Duisburger Architekten Kohl & Fromme könnte unter der Marke „Duisburg Central Office“ ein viergeschossiges Bürogebäude mit einer Bruttogeschossfläche von ca. 12.000 Quadratmetern entstehen. „Mit dem Bau des Duisburg Central Office können wir ein Bürokonzept umsetzen, das sich an unterschiedliche Branchen und Unternehmensgrößen richtet und jede Form der Nutzung zulässt – ganz gleich ob Zellen-, Kombi- oder Großraumbüro“, erklärt Michael Buchholz. „Ähnliche Konzepte haben wir in Köln und Düsseldorf bereits erfolgreich realisiert. Voraussetzung für die bauliche Umsetzung ist eine Vorvermietung des Objekts.“

Investor Aurelis setzt in der Projektentwicklung knapp zehn Jahre nach dem Umzug von Köln nach Duisburg auf gewachsene Prozesse im Dialog mit den Stadtverantwortlichen. „Die Bearbeitungszeit für Bauanträge und das damit verbundene Abstimmungsprozedere hat sich im Laufe der Jahre deutlich verkürzt. Diese positive Entwicklung registrieren wir leider nicht in vielen Städten in unserer Region NRW, aber die Duisburger Verwaltung überzeugt da in besonderem Maße durch investorenfreundliche Prozesse“, so Michael Buchholz. „Die Baugenehmigung für das Landesamt für Umwelt, Natur und Verbraucherschutz lag innerhalb von fünf Monaten auf dem Tisch, das in der Vermarktung befindliche DCO-Gebäude im Quartier I wurde sogar innerhalb von vier Monaten genehmigt. Es liegt offensichtlich nicht nur daran, dass die Projekte Vorzeigeprojekte der Stadt Duisburg sind, auch bei einem Gewerbepark in Duisburg-Hochfeld wurde die Baugenehmigung zügig erteilt. Die Hausaufgaben von Aurelis und Stadt sind gemacht, Interesse eines Investors vorausgesetzt, kann dort sofort gebaut werden.“

Erwerb von Gewerbeparks und eines Bürogebäudes

Während die Handwerker noch am Neubau für das LANUV arbeiteten, stellte Aurelis in anderen Teilen der Stadt die Weichen für weitere Projekte. In den linksrheinischen Bezirken Rheinhausen (Dr.-Alfred-Herrhausen-Allee im Businesspark Asterlagen) und Homberg (Baumstraße, Gewerbepark Rheinpreußen) erwarb Aurelis Gewerbeimmobilien. Bereits Ende 2013 hatte das Unternehmen ein Bürogebäude an der Mülheimer Straße 66 in Duisburg-Neudorf erworben. In diesem Jahr konnte die Aurelis neben den Standorten in Duisburg Objekte in der Region West in Dortmund, Essen Rösrath, Mülheim an der Ruhr und Neuss Gewerbeparks ankaufen.

SEITE ZURÜCK